Archiv für den Monat Juni 2019

PM: „Warum sich unser Viertel verändert? Dr. Lisa Vollmer bietet Erklärungen für Aufwertung und Verdrängung im Stadtteil“

Jenawohnen stellte vor kurzem ihren Neubau K1 in Lobeda-Ost vor. Gebaut werde dort laut Pressesprecher Gunnar Poschmann nur „im Premium-Bereich“. Damit wolle man sich „etwas abheben“, auch um das Haus „zu einem Referenzobjekt“ werden zu lassen, dass „als Tor zu Lobeda“ ausstrahlen soll. Über den ästhetischen Wert solcher Neubauten lässt sich bekanntlich streiten, sozial können sie jedoch verheerende Auswirkungen für die derzeitigen BewohnerInnen des Viertels haben. Mietpreise von 2.300€ im Monat deuten die Richtung an, in die es für jenawohnen anscheinende gehen soll: „Selbstverständlich wird der bisherige Bestand aus dem industriellen Wohnungsbau nicht in solche wahnwitzigen Größenordnungen vordringen“, so Marcel Weikert von der Bürgerinitiative für soziales Wohnen in Jena, „doch senden solche Prestige-Bauten die Botschaft in die weite Welt des Kapitals: ‚Hier lohnt es sich zu investieren!‘ und wo investiert wird, steigen die Mietpreise, denn jeder Investor will am Ende des Tages mehr Geld herausbekommen als er hineingegeben hat.“.

Damit werde ein Verdrängungsdruck in Gang gesetzt, der zuallererst Menschen mit kleinen Geldbeutel aus dem Viertel drängt. Von diesem Mechanismus kann Dr. Lisa Vollmer aus Weimar / Berlin sowohl mit wissenschaftlicher als auch mit politischer Expertise berichten. Sie liefert fundierte Erklärungen zur Frage, warum die Mietpreise in den Städten stetig steigen und mancherorts gar explodieren. In verständlicher Sprache bricht sie die vermeintliche Naturnotwendigkeit steigender Mieten auf simple ökonomische Dynamiken herunter. Zugleich kann sie von Ansatzpunkten berichten, mit denen sich betroffene BürgerInnen bzw. MieterInnen politisch gegen den ständigen Angriff der Vermieter auf ihren Geldbeutel wehren können. Die Veranstaltung ist selbstverständlich kostenlos.

Wann: Montag, 01.07.19, 19-21Uhr

Wo: Spiegelsaal / Stadtteilzentrum LISA (Werner-Seelenbinder-Straße 28A)